Deutscher Wetterdienst

Wetter- und Warnlage für Deutschland

ausgegeben von der Vorhersage- und Beratungszentrale in Offenbach
am Montag, 06.07.20, 14:00 Uhr


Verbreitet steife, nach Norden zu stürmische Böen. In der Nordhälfte kurze Gewitter, dabei Sturmböen. Nachts Beruhigung. Am Dienstag im Süden heiter, sonst wechselnd bewölkt, im Norden gelegentlich Regen.

Wetter- und Warnlage:
Die Kaltfront eines Tiefs über Skandinavien überquert den Süden Deutschlands und erreicht mittags die Alpen. Dahinter strömt vor allem in den Norden kühle, sonst mäßig warme Luft in den Vorhersageraum. WIND/STURM: Von der Küste über die norddeutsche Tiefebene bis zur Mitte auffrischender westlicher Wind. Dabei steife Böen 7 Bft, im Norden sowie in Verbindung mit kräftigen Schauern stürmische Böen 8 Bft. Bevorzugt auf den Inseln sowie im höheren Bergland einzelne Sturmböen 9 Bft. Am Nachmittag auch auf Alpengipfeln Sturmböen bis 85 km/h aus West. Nachts im Binnenland nachlassender Wind. An den Küsten weitere starke bis stürmische Böen aus westlichen Richtungen, erst im Verlauf der Nacht von Westen abnehmende Windgeschwindigkeiten. GEWITTER: In der Nordhälfte einzelne kurze Gewitter. Dabei stürmische Böen oder Sturmböen 8-9 Bft.

Detaillierter Wetterablauf:
Heute Nachmittag und am Abend bei wechselnder Bewölkung im Norden zahlreiche Schauer und kurze Gewitter, über der Mitte nur vereinzelt Schauer. Im Süden heiter, meist trocken, nur südlich der Donau gebietsweise Regen. Höchsttemperatur von Nordwest nach Südost 17 bis 26 Grad. Mäßiger, vor allem in der Nordhälfte frischer West- bis Nordwestwind mit starken bis stürmischen Böen. An der See und auf exponierten Bergen sowie bei Gewittern Sturmböen. In der Nacht zum Dienstag am Alpenrand anfangs noch Regen, an den Küsten wolkig mit Schauern. Dazwischen häufig gering bewölkt oder klar, trocken. Tiefsttemperatur 13 bis 8, in der Eifel bis 4 Grad. Auch an den Küsten von Westen her allmählich nachlassender Wind.

Am Dienstag im Süden heiter bis sonnig und trocken. Sonst wechselnd, im Norden zeitweise stark bewölkt und an der Küste sowie im angrenzenden Binnenland gelegentlich Regen, zum Abend hin bis in die Mitte ausgreifend. Tageshöchsttemperatur zwischen 17 Grad rund um die Deutsche Bucht und bis zu 24 Grad am Oberrhein. Schwacher bis mäßiger, an der See mitunter frischer und stark böiger Wind aus westlichen Richtungen. In der Nacht zum Mittwoch in der Nordhälfte stark bewölkt bis bedeckt und zeitweise Regen. Nach Süden hin weniger Wolken, südlich des Mains teils nur gering bewölkt oder klar. Abkühlung auf 12 bis 6 Grad.

Am Mittwoch über der Mitte viele Wolken und Regen, im Norden im Tagesverlauf Auflockerungen, nur einzelne Schauer. Im Süden heiter, teils länger sonnig und trocken. Dort sommerliche 24 bis 27, in der Mitte und im Norden 17 bis 23 Grad. Schwacher, im Norden mäßiger West- bis Nordwestwind. In der Nacht zum Donnerstag in Donaunähe und südlich davon gering bewölkt oder klar und trocken, an den Küsten wolkig und einzelne Schauer. Dazwischen meist stark bewölkt und teils stärkerer Regen. 16 bis 11, im Norden bis 8 Grad.

Am Donnerstag in der Mitte gelegentlich, im Süden vereinzelt Regen. Im Norden kaum noch Schauer. Dort wie auch in Alpennähe heiter. Höchstwerte im Süden 23 bis 27, sonst 16 bis 22 Grad. Meist schwacher Wind um Nord. In der Nacht zum Freitag vom Westen auf die Mitte übergreifend wieder vermehrt Regen. In Alpennähe und im Norden weitgehend trocken, dort teils klar und Abkühlung auf 12 bis 8 Grad. Tiefstwerte sonst 16 bis 11 Grad.

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach, Dipl.-Met. Jacqueline Kernn